Aktuelles

Uetersener Schulen 1800-1945
Geschichte und Geschichten
Mi., Sa., So. 14:00 - 18:00 Uhr
26. Februar - 31. Mai [mehr]

„Führungen durch die Ausstellung“[mehr]

Aktuell

  

Uetersener Schulen 1800-1945
Geschichte und Geschichten

Museum Langes Tannen, Uetersen
26. Februar – 31. Mai 2017

Das Museum Langes Tannen widmet sich in der aktuellen Ausstellung einem stadtgeschichtlichen Thema: den Schulen in Uetersen. An Hand von Fotos, Dokumenten und Plänen wird ein Überblick über die Schul-entwicklung der Stadt von 1800 bis 1945 gegeben. In diesen knapp 150 Jahren hat es zehn Schulen in Uetersen gegeben: Angefangen hat es mit zwei Schulen – der Fleckenschule und der Rektoratsschule oder auch Lateinschule, die weiterführende Bildung anbot - allerdings für nur Jungen. Neben zwei Elementarschulen, die im Laufe des 19. Jahrhunderts gegründet wurden, um den wachsenden Kinderzahlen gerecht zu werden, etablierten sich auch zwei Privatinstitute, eins für Jungen und eins für Mädchen, welche dadurch endlich auch die Möglichkeit auf höhere Bildung erhielten. Zu einer bedeutenden Schulstadt des Kreises entwickelte sich Uetersen, als die Stadt zum Standort des ersten kgl. Lehrerseminars in Schleswig-Holstein erwählt wurde. Im Rahmen dieser Entwicklung entstanden zwei weitere Schulen: die Seminarübungsschule, die die Stadt für die angehenden Lehrer errichten musste; 1878 die Mittelschule, die aus der veralteten Rektoratsschule hervorging. Der letzte Neubau, der in dem Zeitraum bis 1945 errichtet wurde, war ein lange hinausgeschobenes Projekt: Die wachsenden Kinderzahlen und die Baufälligkeit der Schulen aus dem 19. Jahrhundert sowie ihre nicht mehr zeitgemäße Ausstattung ließen in den 1920er Jahren die Notwendigkeit einer neue Schule immer dringlicher werden - schließlich entstand 1931 die Friedrich Ebert Schule.
Für die Ausstellung wurden Akten und Dokumente der Stadt, des Kloster-, des Kreis- und des Landarchivs ausgewertet; auch Schularchive – soweit vorhanden – lieferten wertvolle Informationen. Von unschätzbarem Wert waren aber die Zeitzeugen, die nicht nur Fotos und Zeugnisse bei-steuerten, sondern auch viel über ihre Schulzeit in Uetersen erzählen konnten.
Der Ausstellungsteil zur Geschichte des Lehrerseminars und der daraus hervorgegangenen Aufbauschule, bzw. Ludwig-Meyn-Schule ist von einer Projektgruppe Geschichte vom LMG unter Leitung des Geschichtslehrers Peter Schmidt erarbeitet worden. Die Ergebnisse sind im Herrenhaus präsentiert.
Dr. Ute Harms